Newsletter September 2019

Liebe Freundinnen und Freunde der Zenklause

Was für ein prächtiger Herbst – geniessen wir ihn!

Die nächsten Veranstaltungen entnehmt bitte dem Veranstaltungskalender unten oder dem auf der neuen homepage.

Für alle Sesshins und das Naikan zum Jahreswechsel sind noch Plätze frei, das Naikan Ende Oktober ist schon lange ausgebucht und es besteht eine Warteliste.

Das Rohatsu findet dieses Jahr ausnahmsweise nicht statt, da ich zeitgleich am Rohatsu in Sanshin-ji in den USA, im Zentrum von Shohaku Okumura Roshi teilnehme, der Zeitplan ist der gleiche – old antai-ji style-, also sieben Tage „Nur-Sitzen“.
Shohaku Okumura Roshi und ich werden dort auch besprechen, ob ich sein Schüler werden kann (er kannte meinen Ordinationsmeister M. Bovay), was aber auch heisst, dass ich Hossenshiki (Shuso-Zeremonie) machen soll und damit in das „traditionelle“ Soto-Zen wieder eingegliedert werden /soll/ möchte.
Wie wir/ich entscheiden ist noch offen, da ich keine grosses Bedürfnis nach dergleichen verspüre, aber es könnte eine Notwendigkeit vorliegen, der ich Folge leisten könnte. Schauen wir mal….

Warum könnte es interessant sein Schüler in Okumura Roshis Linie zu werden, u.a. wegen solcher Aussagen, wie die unten von seinem Meister Ushiyama Roshi. Mir gefällt die Gründlichkeit, Einfachheit, Klarheit dieser Linie, die aus der tiefen, radikalen Praxis von Shikantaza entspringt…und ich bewundere die Bücher, Texte, Kommentare, die aus dieser Praxis entstanden und die Normalität, Unaufgeregtheit und Bescheidenheit, wie sie das einfach in den Alltag mit dem tiefen Wunsch, das irgendwann alle Menschen einfach Zazen üben, umsetzen.

„Wenn Sie klar verstehen, dass diese Welt, die Sie sehen, wirklich nur die Welt des Selbst ist, und dass wenn sie sterben, Sie mit dieser ganzen Welt sterben, wird das konventionelle Wertesystem verschwinden.“ K. Ushiyama

Ist das nicht eine wunderbare Befreiung von vielem!?

Im Anhang die Fussnoten zu Zazen 8 von Issho Fusshita

Von Herzen wünsche ich euch viele Gelegenheiten Naikan und Zazen zu praktizieren oder einfach nur die Möglichkeit, einen Moment in der Frühherbstsonne unter einem alten, ehrwürdigen Baum zu sitzen.

Gassho
Gyoriki