1.Viele Lehrer/Meister/Gurus betonen: Zazen machen reicht! ….einfach alles vorbeiziehen lassen, hier und jetzt! …Vergangenes/Negatives vergessen, stattdessen im Jetzt leben,…. und so weiter. Oft passiert dem braven Zenadepten folglich das, was Prof. Akira Ishii im Folgenden beschreibt: „Viele Menschen, die in ein Meditationszentrum kommen, um dort die Gegenwart zu erleben, haben etwas, das sie vergessen möchten – auch wenn sie das manchmal selbst nicht bemerken.Sie bemühen sich auf das Hier und Jetzt konzentriert zu sein, um sich nicht mit dieser Angelegenheit zu konfrontieren. Die Ursache dafür ist oft, dass man sein Problem nur von einer einseitigen Sichtweise aus ansieht und nicht gelernt hat, es von verschiedenen Seiten her zu betrachten. Dann kann man das vergangene Geschehene nicht aktzeptieren. Um es zu akzeptieren braucht man Naikan. Wenn man Naikan macht, dann konfrontiert man sich direkt mit dem Geschehen. Insofern ist es harte Arbeit. Wenn man aber mutig das Geschehen als Realität akzeptiert hat, dann wird man davon frei. Naikan machen heisst, sich von den Verflechtungen der Vergangenheit zu befreien und das gegenwärtige Selbst völlig zu akzeptieren. Wenn man das geschafft hat, dann hat man sich von den selbst geschaffenen Verflechtungen befreit und kann wirklich im Hier und Jetzt leben. Wenn man sich nur bemüht im Hier und Jetzt zu sein, ohne sich von der Vergangenheit befreit zu haben, dann ist man auf eine sehr eingeschränkte Art in der Gegenwart. Wenn man dagegen von der Vergangenheit befreit ist, dann kann man die Gegenwart voll geniessen, das gute Essen oder die Musik. Wenn man nicht befreit ist, dann bemüht man sich nur, das Hier und Jetzt wahrzunehmen, ohne wirklich zu erfahren, was das ist. Eine andere Gefahr dieser Haltung ist übrigens, dass man alles ohne Überlegung macht. Man macht alles nur aus dem „Hier und Jetzt“ und verstrickt sich dadurch immer tiefer in die Verflechtungen der Vergangenheit.“

2. Ein weiteres ist, dass wir uns zu leicht von der Praxis ablenken lassen. Eingefügeltes Zensprichwort, das mein Lehrer Missen Michel Bovay oft benutzte, lautet: Es gibt tausend Hindernisse um zu praktizieren, aber keinen Grund nicht zu praktizieren. Unser Alltag ist in der Regel dicht getaktet, erkennen Sie an, dass sie keine Zeit zur Praxis haben, also müssen Sie sie erschaffen, also morgens z.B. eine Stunde früher aufstehen oder auf ein Sesshin fahren. Sie müssen auch nicht in Topform sein, um Zazen zu praktizieren, gerade wenn sie kränkeln oder in der Krise sind, ist es hilfreich Shikantaza oder Naikan zu machen.

3. Seien sie misstrauisch gegenüber sogenannten „Meistern“, lassen Sie sich von Ihnen nicht überreden etwas zu tun, was Ihnen nicht entspricht, glauben Sie Ihnen nicht. Ganz gemäss der letzten Unterweisung Buddhas – Nehmt Zuflucht zu euch selbst, zu eurem Gesetz. Nehmt zu niemanden Anderen Zuflucht – vertrauen Sie jedoch in erster Linie tief der täglichen Praxis und den Verdiensten des Zazen.

4. Viele Lehrer mit ihren Schülern geraten oft sehr schnell ohne böse Absicht in ein paar Fallen, die sektenähnliche Strukturen, Mission, wirtschaftliche Interessen, Meister-/Gurugedöns zur Folge haben. Die Gründe liegen sowohl auf Seiten des sog. Meisters als auch beim sog. Schüler.

  • Lehrer: Viele Lehrer sind sehr vertraut mit dem Zen, ihre Praxis, ihrer Methode, haben sehr viel gegeben, wissen sehr viel, sind erleuchtet und erwachtet, haben Charisma. Doch sie haben sich und ihre Bedürfnisse nicht selbst geklärt, ihe Schattenseiten das Unterbewusste nicht angeschaut oder ihre Ausbildung zu früh für beendet erklärt. Deshalb sollte jeder Lehrer, Therapeut, Meister zum Beispiel Naikan gemacht haben, um eine ganze, erwachsene Person (Buddha) zu werden, die fähig ist Schüler anzuleiten, ohne sich in Beziehungen verstricken, ohne unterschwellige Ziele aus den Bereichen Wirtschaft, Macht, Anerkennung zu verfolgen. Es geschieht das was Chögyam Trungpa Rinpoche als „spiritueller Materialismus“ bezeichnet hat. Jeder Lehrer/Therapeut/ Meister sollte daraufhin volle Verantwortung für Geschehnisse in seiner Sangha übernehmen. Der Lehrer sollte die Rolle eines Bergführes übernehmen, nicht mehr – den besten Weg auf den Gipfel zeigen, vor Irrwegen und Gefahren warnen.
  • Schüler: Viele Schüler suchen sich einen Lehrer und geben aus welchen Gründen auch immer sämtliche Verantwortung an den Lehrer/Meister/Therapeut ab. Ausserdem aus Gründen des o.g. spirituellen Materialismus verfolgen sie ähnliche, unbewusste Ziele wie der „Chef“, sonnen sich im Rampenlicht des grossen und besten Meisters, der reinen Lehre, geben sich selbst für die Ziele des Gurus auf und vergessen dabei wie hinderlich dieses eigentlich kindliche Verhalten für ihre eigene spirituelle Entwicklung ist. Auch der Schüler muss selbst seinen Weg gehen, das Unbewusste, die Schattenseiten gnadenlos anschauen, ansonsten schlägt dieser Part immer wieder im Leben des Schülers gnadenlos zu. Und oft kommt es nach Jahren treuer „Hundedienste“ zum bösen Erwachen. Stattdessen sollte der Schüler „Erwachsen werden“.
  • Um Sektenähnliche Strukturen zu vermeiden sollten Lehrer und Schüler aufeinander aufpassen, – es darf keine Tabus geben über die man reden kann – und unbedingt sich selber von allen Seiten überprüft haben und selbst geklärt haben, inklusive ihre oft unbewussten, tiefer liegenden Bedürfnisse und folglich z.B. Naikan gemacht haben. Hilfreich sind folgende Medien: Der Film „Guru“, Die Klassiker  „Gieirge Institutionen“ von Lewis A. Cosen und „Spirituelle Materialismus“ von C. Trungpa und diese Homepage.

5. Der Missbrauchskandal hat sich von der christlichen Kirche längst auf die buddhistischen Meister auch des Zen ausgeweitet. Gehen sie auf entsprechende websites wie twitter#metooguru,  die Missbrauch von Lehrern öffentlich gemacht haben. Falls sie Betroffener sind, legen sie Zeugnis im Sinne von „bearing witness“  ab. Es ist wichtig solche Fälle öffentlich zu machen, um die „Täter“ zu motivieren ihre Schattenseiten anzuschauen und sich nicht hinter Priester/Lehrer/ Gurustatus und ihren Sekten/Institutionen/Rollen zu verstecken. Es gibt keinen dharmischen Grund oder Rechtfertigung für solches Handeln. Wer so etwas tut kann kein Dharma-Lehrer sein! Als ich diese gerade schrieb, kamen mir selber erfahrene sexuelle Übergriffe in den Sinn:

          „In diesem Sinne lege ich hier nun Zeugnis ab, dass der heutige Zenlehrer in der ABZEN  und damalige Zenmönch Sengyo van Leuwen während eines Sesshins Anfang der 90er (1992?) in der Grube Louise nachts vor meinem Gesicht onanierte, ebenso beim Duschen in der Männerdusche. Aus Scham habe ich zunächst nichts gesagt, da ich Anfänger war und die anderen Männer in der Dusche dies offensichtlich tolerierten. “

6. Seien sie ehrlich gegenüber sich selber: Warum praktiziere ich? Überprüfen sie ihre Praxis? Verwechseln sie den Schatz der Sangha nicht mit Familie, Verein, etc.. Überlegen sie sich, ob sie nicht bevor sie sich auf einen spirituellen Weg begeben, eine Therapie machen sollten und/oder Naikan, etc..